Archiv 2018 Ausstellungen

Archiv 2019 Ausstellungen | Archiv 2019 Veranstaltungen

Archiv 2018 Ausstellungen | Archiv 2018 Veranstaltungen

Archiv 2017 Ausstellungen | Archiv 2017 Veranstaltungen

Programm Archive
(2016 -2006)

2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

 

Regionale 19
Talk to me
23.11.2018 – 06.01.2019

stranger still, elia navarroElia Navarro, The Stranger and the white noise, Filmstill, 2016.

Ob im Privaten oder in der Öffentlichkeit, der Dialog ist ein wesentlicher Bestandteil der Interaktion und des Wissenstransfers. Durch tradierte Zeichensysteme, rhetorische Mittel und durch nicht sichtbare Prozesse findet eine permanente Verbreitung und Übertragung von Information statt.

Die Ausstellung Talk to me setzt hier an und führt multimediale Arbeiten zusammen, die sich mit disparaten Formen des Dialogs beschäftigen. Kommunikation als Schlüssel zum Verständnis und Missverständnis der Welt bildet das Kernthema der Ausstellung. Dabei reflektieren die versammelten Werke soziale Gefüge und loten interaktive, sinnliche, sprachliche, technische und digitale Möglichkeiten und Abhängigkeiten des Zwiegesprächs aus. Handschriftliches verselbständigt sich zu überdimensionalen Objekten, das Innehalten changiert zwischen Isolation und Konfrontation, Emotionen werden in digitale Signale umgewandelt, Gerüche vermitteln individuelle Sinneseindrücke und Materialien werden zu Resonanzkörpern unserer alltäglichen Geräuschkulisse. Jede gezeigte Arbeit stellt eine individuelle Auseinandersetzung mit ungewöhnlichen Formen der Kommunikation  dar.

Während sich die Möglichkeiten des Sendens und Empfangens im Digitalzeitalter vervielfacht haben, hinterfragen die ausgestellten Werke in Rückkopplung an unsere alltäglichen Erfahrungen unter anderem auch, wie Informationen produziert und weitergegeben werden. Sie richten das Augenmerk auf Missverständnisse, Störungen und Irritationen, die beim Informationstransfer entstehen können.

Unter dem Titel Talk to me versammelt die diesjährige Regionale-Ausstellung im Kunstverein Freiburg elf KünstlerInnen aus dem Dreiländereck zwischen Basel, Strasbourg und Freiburg. Ausgewählt wurden sie aus über 670 Bewerbungen zur 19. Ausgabe des trinationalen Projektes, an dem 19 Ausstellungshäuser beteiligt sind.

KünsterInnen: Anja Braun, Liesel Burisch, Juliette deFrance, Fabio Luks, Elia Navarro, Frédéric Pagace, Maeva Rosset, Nicole Schmid, Anna Schwehr, Ambra Viviani, Michel Winterberg

Kuratorinnen: Ann-Kathrin Harr & Maria Sitte

regionale 19

 

Der Kunstverein Freiburg wird gefördert von:

Stadt Freiburg        Sparkasse Freiburg       BW Kultur

Programm

Do, 29.11.2018, 19 Uhr Kuratorinnenführung

Di, 04.12.2018, 19 Uhr
Künstlergespräch

Do, 13.12.2018, 19 Uhr
Performance Juliette deFrance

So, 16.12.2018 Regionale Bustour

Do, 20.12.2018, 19 Uhr
Kuratorinnenführung

So, 06.01.2019, 14-16 Uhr
Kinderworkshop (um Anmeldung wird gebeten)

Eröffnung

Fr, 23.11.2018, 20 Uhr
Einführung: Ann-Kathrin Harr und Maria Sitte, KuratorInnen

Öffnungszeiten

Di–So 12–18 Uhr, Mi 12–20 Uhr, geschlossen vom 24.–26.12. 2018
sowie am 31.12.2018 und 01.01.2019
Eintritt: 2 € /1,50 € Donnerstag gratis, Mitglieder frei

Bustouren zur Regionale 19

Sa, 01.12.2018
ab Basel über Mulhouse nach Strasbourg

So, 09.12.2018
ab Freiburg nach Weil am Rhein, Riehen, Hégenheim und Basel

Sa, 16.12.2018
ab Basel nach Freiburg

 

Walking Through Clear Water in a Pool Painted Black
Ausstellung mit Louise Bozelec, Dominic Michel, Gerome Gadient, Till Langschied, Noemi Pfister und Fabio Sonego
Institut Kunst HGK FHNW Basel zu Gast
Freitag, 16.11. – Sonntag, 18.11.2018, Finissage Sonntag, 18.11.2018, 17 Uhr

walking through clear water in a  pool painted black

In Kooperation mit:
http://institut-kunst.ch/

HGK FHNW  

     

Eröffnung

Fr, 16.11.2018, 19 Uhr
Begrüßung: Heinrich Dietz
Einführung: Alice Wilke, Marion Ritzmann und Steven Schoch Performance-Programm

Öffnungszeiten

Sa und So, 12-18 Uhr
Eintritt: 2 €/1,50 €
Mitglieder frei

Finissage

So, 18.11.2018, 17 Uhr
Performance-Programm

 

Amy Lien & Enzo Camacho
陰府 (Shady Mansion)
14.09. – 28.10.2018

“陰府” (schattiges Herrenhaus) ist eine chinesische Bezeichnung für die Hölle. In ihrer Ausstellung mit diesem Titel konstruieren Amy Lien & Enzo Camacho einen unterirdischen Park für eine unbewohnbare Zukunft. Ihre do it yourself Ausführung basiert auf der Lowline, ein vorgeschlagenes Projekt, das in New York verwirklicht werden soll. Über den spektakulären Einsatz von Solartechnologie soll darin Sonnenlicht in den Untergrund geleitet werden, um dort Pflanzen das Wachstum zu ermöglichen. Die Lowline ist in der Lower East Side geplant, einem Viertel, das aktuell eine drastische Gentrifizierung durchläuft.

Lien & Camacho’s Installation, die den gesamten Ausstellungsraum verwandelt, verwebt heterogene kulturelle Bezüge und stellt Nachhaltigkeit und Entwicklung als konkurrierende Ansprüche auf eine imaginierte Zukunft gegenüber. Dabei wird ein Szenario entworfen, in dem sich die fortschreitende Ökonomisierung von sozialen Räumen bis ins Jenseits ausdehnt. Mit ihrer Übertragung des Untergrundparks von New York nach Freiburg fragen Lien & Camacho, wie diese Ideen in den Wünschen der „Green City“ ihren Widerhall finden könnten. Die Ausstellung im Kunstverein Freiburg ist ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland.

 

Die Ausstellung wird unterstützt von:

BW      carl-schurz-haus

 

Der Kunstverein Freiburg wird gefördert von:

Stadt Freiburg      Sparkasse Freiburg     BW Kultur

Programm

Sa, 15.09.2018, 14 Uhr
Gespräch mit Harry Burke, Amy Lien & Enzo Camacho

Do, 20.09.2018, 19 Uhr
Kuratorenführung mit Heinrich Dietz

Fr, 28.09.2018, 18 Uhr
Recht auf Stadt
Symposium mit Bertold Albrecht, Heinrich Dietz, Jürgen Reuß, Stefan Rost, Frauke Stablo, Klaus Theweleit

So, 30.09.2018, 14 – 16 Uhr
Kinderworkshop (um Anmeldung wird gebeten)

Do, 18.10.2018, 19 Uhr
Öffentliche Führung

Eröffnung

Fr, 14.09.2018, 19 Uhr
Einführung, Heinrich Dietz, Direktor

Öffnungszeiten

Di–So 12–18 Uhr, Mi 12–20 Uhr
Mo geschlossen
Mi, 03.10.2018 geöffnet

Eintritt: 2 €/1,50 €
Do gratis, Mitglieder frei

 

New Noveta
Fateful
mit Vindicatrix
18.05. – 01.07.2018

New Noveta ist die Zusammenarbeit von Keira Fox und Ellen Freed. Ihre multidisziplinäre Praxis verbindet Installationen, Sound und Kostüm-Design mit körperlicher Aktion und Tanz. Die eruptiven Auftritte von New Noveta kanalisieren psychische Kämpfe im Widerstand gegen alltägliche Muster der Konformität, Kontrolle und gesellschaftlichen Unterdrückung. In aufreibenden Choreografien reflektieren sie die Verwertung von Lebenszeit und Emotionen in der Erwerbsarbeit. Die Körper wirken von einem panischen Aktionismus erfasst, als wäre der Druck unserer Hochleistungsgesellschaft ins Unerträgliche gesteigert. Die heftige, körperliche Kraft und Verausgabung wird dabei von physischen und emotionalen Notsignalen gestört. Für jede ihrer Performances schlüpfen New Noveta in andere Rollen und greifen über die Dramatisierung, die räumliche Inszenierung und ihre Kostüme neue Themen und Stile auf.

Zum Auftakt ihrer Ausstellung Fateful führen New Noveta am Eröffnungsabend eine neue Performance im Kunstverein auf. In Zusammenarbeit mit dem Musiker David Aird aka Vindicatrix haben sie dafür eine Komposition entwickelt, die elektronisch bearbeitete Geräusche mit Live-Musik und Gesang kombiniert. Die Kostüme wurden von dem Künstler Louis Backhouse gestaltet. Während der Performance aktivieren New Noveta eine Installation, die u.a. mit Licht, einer Soundarbeit und architektonischen Elementen die Performance in eine Ausstellung überführt.

Die Ausstellung wird unterstützt von:

UK ace_british council logo

 

Der Kunstverein Freiburg wird gefördert von:

Stadt Freiburg      Sparkasse Freiburg     BW Kultur

Programm

Di, 22.05., 19 Uhr
Entgrenzter Wettbewerb. Zum unternehmerischen Selbst
Gespräch zwischen Ulrich Bröckling und Gregor Dobler

Do, 24.05., 19 Uhr
Kuratorenführung mit Heinrich Dietz

Di, 29.05., 19 Uhr
Bodies, Capitalism, Movement, Emotion
Vortrag und Gespräch mit Nina Power

Do, 14.06., 19 Uhr
Öffentliche Führung

Mi, 27.06., 19 Uhr
Gespräch mit
Marion Mangelsdorf

So, 01.07., 14-17 Uhr
Performance-Improvisation Kinderworkshop

Eröffnung

Fr, 18.05., 19 Uhr
Performance New Noveta

Öffnungszeiten

Di–So, 12–18 Uhr, Mi 12–20 Uhr
Mo geschlossen
Pfingstmontag geöffnet
Eintritt: 2 €/1,50 €
Do gratis, Mitglieder frei

 

Aaron Angell
Heat-Haze Theatre
Hitzeflimmern-Theater

23.03. – 06.05.2018

Aaron Angell ist vor allem für seine Keramikskulpturen bekannt. Mit einem großen Interesse für die Eigenheiten und die Geschichte des Mediums sowie seine simulierenden und poetischen Qualitäten erkundet er Keramik als eine pragmatische Methode der Bildproduktion, die ein hohes Maß an Material-Forschungen und Experimenten erfordert. Angell interessiert sich für Hobby-Kulturen, nicht-kanonisierte Geschichte, marginale Methoden der Bilderzeugung, poetisches Denken und utopisches Design. Den Prozess, in dem die Bildwelten solch unterschiedlicher Interessengebiete in seinen Arbeiten gruppieren und zusammenfallen, beschreibt er als „Kompostieren“.

Mit einer direkteren und intuitiveren Arbeitsweise als sonst, hat Angell alle Werke für die Ausstellung innerhalb von sechs Wochen geschaffen. In der Halle werden sechs Skulpturen präsentiert, die an fantastische, bio-utopische Architekturen, Motorenblöcke und U-Bahnsysteme erinnern. Sie wurden aus gedrehten und modellierten Teilen gefertigt und mit einer Auswahl von Shino-Glasuren glasiert. Die maschinenartigen Formationen der Keramiklandschaften implizieren eine mechanische Bewegung und Kraft, die hier jedoch ins Leere läuft. Wie durch eine utopische und doch hilflose Hippie-Geste sind die dysfunktionalen Zylinder mit Blumen dekoriert.

Auf der Galerie im ersten Obergeschoss präsentiert Angell neue Hinterglasmalereien. In einem halb-blinden Vorgehen kann er bei der Arbeit auf der Rückseite der Bildfläche die Komposition und Farben nur abschätzen. Eine Arbeitsweise, die Parallelen zu der etwas unempirischen Methode aufweist, mit der Angell seine Keramiken anfertigt. Wie die Keramiken versteht Angell auch seine Bilder als Modelle für etwas, so setzt er sich darin beispielsweise mit der Gestaltung von Brunnen auseinander. Die neuen Malereien greifen auch Motive aus seinen jüngeren Keramiken auf, darunter die Legende von der Enthauptung von Johannes dem Täufer, dessen Kopf Salome auf einer Schale gereicht wurde. Diese biblische Erzählung variiert Angell und ersetzt das menschliche Haupt durch einen Kohlkopf oder den Kopf eines Hundes.

 

Die Ausstellung wird unterstützt von:

UK ace_british council logo

 

Der Kunstverein Freiburg wird gefördert von:

Stadt Freiburg     BW Kultur      Sparkasse Freiburg

Programm

Sa, 24.03.2018., 12 Uhr
Künstlergespräch mit Aaron Angell

So, 08.04.2018, 14–16 Uhr
Kinderworkshop (um Anmeldung wird gebeten)

Do, 12.04.2018, 19 Uhr
Kuratorenführung mit Heinrich Dietz

Do, 26.04.2018, 19 Uhr
Öffentliche Führung

Sa, 05.05.2018, 15 Uhr
Paradoxien des Öffentlichen
Vortrag von Hans-Jürgen Hafner

Eröffnung

Fr, 23.03.2018, 19 Uhr Einführung,
Heinrich Dietz, Direktor

Öffnungszeiten

Di–So, 12–18 Uhr, Mi 12–20 Uhr
Mo geschlossen
Karfreitag und Osterfeiertage geöffnet

Eintritt: 2 €/1,50 € Do gratis,
Mitglieder frei

 

Hans-Christian Lotz
26.01.–11.03.2018

Die Arbeit von Hans-Christian Lotz setzt beim Alltäglichen, vermeintlich Normalen an. Bei aller Vertrautheit ihrer Elemente und Milieus – gängige Technologien, Informationssysteme oder generische Objekte – sind seine Installationen durch eine kalkulierte Unzugänglichkeit gekennzeichnet.

Lotz‘ Ausstellung im Kunstverein entwirft das Skelett einer kargen Welt aus Glas-Fassaden, Fraktalen, Ideologien und halluzinierenden Quellcodes. Im Zentrum steht eine Videoinstallation mit einem interaktiven Mechanismus, der jedoch für einen Effekt des Verdeckens eingesetzt wird. Verfahren der Verschlüsselung und Abstraktion werden Teil einer Reflexion über die spezifisch historische Praxis des Ausstellens und ihre mögliche, nicht-anthropozentrische Zukunft. Darin wird die Distanz zwischen Ausgestelltem und potenziellen AdressatInnen so ausgeweitet, bis menschliche BetrachterInnen ganz aus dieser Beziehung herausfallen.

 

Die Ausstellung wird unterstützt von:

stiftungsfonds

 

Der Kunstverein Freiburg wird gefördert von:

Stadt Freiburg     BW Kultur      Sparkasse Freiburg

Programm

Do, 15.02.2018, 19 Uhr Kuratorenführung mit Heinrich Dietz

Do, 22.02.2018, 19 Uhr
öffentliche Führung

So, 04.03.2018, 14 – 16 Uhr Kinderworkshop (um Anmeldung wird gebeten)

So, 11.03.2018, 15 Uhr Lesung mit Hans-Christian Lotz

Eröffnung

Fr, 26.01.2018, 19 Uhr
Einführung: Heinrich Dietz, Direktor

Öffnungszeiten

Di–So 12–18 Uhr, Mi 12–20 Uhr
Mo geschlossen
Eintritt: 2 € /1,50 €
Do gratis, Mitglieder frei