Ausstellung aktuell

 

Aaron Angell
Heat-Haze Theatre
Hitzeflimmern-Theater
23.03. – 06.05.2018

Caterpilla, Aaron Angell

Aaron Angell, Caterpillar Engine, 2017
Courtesy Rob Tufnell, Victoria and Albert Museum

Aaron Angell ist vor allem für seine Keramikskulpturen bekannt. Mit einem großen Interesse für die Eigenheiten und die Geschichte des Mediums sowie seine simulierenden und poetischen Qualitäten erkundet er Keramik als eine pragmatische Methode der Bildproduktion, die ein hohes Maß an Material-Forschungen und Experimenten erfordert. Angell interessiert sich für Hobby-Kulturen, nicht-kanonisierte Geschichte, marginale Methoden der Bilderzeugung, poetisches Denken und utopisches Design. Den Prozess, in dem die Bildwelten solch unterschiedlicher Interessengebiete in seinen Arbeiten gruppieren und zusammenfallen, beschreibt er als „Kompostieren“.

Mit einer direkteren und intuitiveren Arbeitsweise als sonst, hat Angell alle Werke für die Ausstellung innerhalb von sechs Wochen geschaffen. In der Halle werden sechs Skulpturen präsentiert, die an fantastische, bio-utopische Architekturen, Motorenblöcke und U-Bahnsysteme erinnern. Sie wurden aus gedrehten und modellierten Teilen gefertigt und mit einer Auswahl von Shino-Glasuren glasiert. Die maschinenartigen Formationen der Keramiklandschaften implizieren eine mechanische Bewegung und Kraft, die hier jedoch ins Leere läuft. Wie durch eine utopische und doch hilflose Hippie-Geste sind die dysfunktionalen Zylinder mit Blumen dekoriert.

Auf der Galerie im ersten Obergeschoss präsentiert Angell neue Hinterglasmalereien. In einem halb-blinden Vorgehen kann er bei der Arbeit auf der Rückseite der Bildfläche die Komposition und Farben nur abschätzen. Eine Arbeitsweise, die Parallelen zu der etwas unempirischen Methode aufweist, mit der Angell seine Keramiken anfertigt. Wie die Keramiken versteht Angell auch seine Bilder als Modelle für etwas, so setzt er sich darin beispielsweise mit der Gestaltung von Brunnen auseinander. Die neuen Malereien greifen auch Motive aus seinen jüngeren Keramiken auf, darunter die Legende von der Enthauptung von Johannes dem Täufer, dessen Kopf Salome auf einer Schale gereicht wurde. Diese biblische Erzählung variiert Angell und ersetzt das menschliche Haupt durch einen Kohlkopf oder den Kopf eines Hundes.

 

Die Ausstellung wird unterstützt von:

UK ace_british council logo

 

Der Kunstverein Freiburg wird gefördert von:

Stadt Freiburg     BW Kultur      Sparkasse Freiburg

Veranstaltungen

Sa, 24.03.2018., 12 Uhr
Künstlergespräch mit Aaron Angell

So, 08.04.2018, 14–16 Uhr
Kinderworkshop (um Anmeldung wird gebeten)

Do, 12.04.2018, 19 Uhr
Kuratorenführung mit Heinrich Dietz

Do, 26.04.2018, 19 Uhr
Öffentliche Führung

Sa, 05.05.2018, 15 Uhr
Paradoxien des Öffentlichen
Vortrag von Hans-Jürgen Hafner

Eröffnung

Fr, 23.03.2018, 19 Uhr Einführung,
Heinrich Dietz, Direktor

Öffnungszeiten

Di–So, 12–18 Uhr, Mi 12–20 Uhr
Mo geschlossen
Karfreitag und Osterfeiertage geöffnet

Eintritt: 2 €/1,50 € Do gratis,
Mitglieder frei