Archiv 2016

Archiv 2017 Ausstellungen

Archiv 2017 Veranstaltungen

Programm Archive
(2016 -2006)

2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

 

Regionale 17
Was tun mit der Zeit
25.11.2016. – 08.01.2017

Optimierungsprozesse, Effizienz, ständige Erreichbarkeit. Der Alltag, ein Wettlauf gegen den Uhrzeiger. Doch je mehr Zeit wir einsparen, desto weniger scheinen wir von ihr zu haben. Die Standard- als auch Status-Formel: „Keine Zeit“. Unsere Vergangenheit, in Daten konserviert, abrufbar. Prognosen haben Einfluss darauf, wie wir morgen handeln. Die Gegenwart, ein enger Raum zwischen vorher und nachher. Wie aber gehen wir tatsächlich mit der Zeit um? Welches Verhältnis haben wir zu ihr? Die Ausstellung Was tun mit der Zeit eröffnet mit Werken von 19 Künstlerinnen und Künstlern ein Spannungsfeld, das die Dialektik zwischen Ruhe und Bewegung, Ent- und Beschleunigung, Ereignis und Dauer, Beständigkeit und stetigem Wandel sichtbar macht.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:

Daniela Brugger (CH), Chen Fei (DE), Andreas Frick (CH), Gertrud Genhart (CH), Karin Hochstatter (DE), Matias Huart (CH), Jorim Emanuel Huber (CH), Olga Jakob (DE), Sebastian Mundwiler (CH), Anne-Chantal Pitteloud (CH), Marion Ritzmann (CH), Ingrid Rodewald (FR), Letizia Romanini (FR), Frida Ruiz (DE), Raphael Spielmann ( DE), Patrick Steffen (CH), Fred Walter Uhlig (CH), Caroline von Gunten (CH), Umut Yasat (DE)

Kuratorinnen: Nila Weisser, Felizitas Diering

Performance: Daniela Brugger, FFOAAM Vol. 8
Freitag, 25.11.2016 ab 22 Uhr: Opening Party im T66

Rahmenprogramm

Mittwoch, 30.11. und 14.12. jeweils um 19 Uhr: Öffentliche Führung

Samstag, 03.12.2016 um 14:30 Uhr: Regionale Bustour nach Strasbourg

Samstag, 10.12. um 14 – 17 Uhr: Werkbetrachtungen mit Studierenden des Kunstgeschichtlichen Instituts

Sonntag, 11.12.2016 um 09:30 Uhr: Regionale Bustour nach Basel

Sonntag, 11.12. um 14 Uhr: Die Jungen Wilden – kostenloser Kinderworkshop (um Anmeldung wird gebeten)

Sonntag, 18.12. um 13 Uhr: Führung durch die Ausstellung (Regionale-Bustour)

Sonntag, 08.01.2017 um 10 Uhr: Regionale Bustour nach Mulhouse

Eröffnung

Freitag, 25.11.2016 um 20 Uhr

Einführung: Nila Weisser und Felizitas Diering, Kuratorinnen

Öffnungszeiten

Di – So 12 – 18 Uhr
Mi 12 – 20 Uhr
Mo geschlossen

Geschlossen vom 24. – 26.12. sowie am 31.12.2016 und 01.01.2017

Eintritt: 2 €/1,50 €; Donnerstag gratis, Mitglieder frei

 

Vom Kunstraum zum Kunstraum in 31 Jahren
Donnerstag, 15.12.2016 um 20 Uhr

Gerda Maise und Daniel Göttin sind zwei bildende Künstler aus Basel, die 1982 gemeinsam den Ausstellungsraum Hebel 121 gegründet haben.

Gerda Maise beschäftigt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit gebrauchten/weggeworfenen Objekten und Materialien und gibt ihnen durch den Einsatz in einem neuen Kontext wieder eine Wertigkeit. Daniel Göttin arbeitet oft direkt ortsbezogen mit architektonischen Räumen und versucht durch künstlerische Eingriffe, gewissermaßen Strukturierungen und Bezugspunkte zu schaffen, an denen sich der Mensch im Raum orientieren kann.

Mit ihrem Ausstellungsraum Hebel 121 bieten sie zwei Räume, die Tag und Nacht einsehbar sind - einen Hauptraum an dem ortsspezifisch gearbeitet werden kann und einen Nebenraum für eine Galerieausstellung.

Danach: Diskussion und Bar

Forum Freiburg

Vom Kunstraum zum Kunstraum in 31 Jahren .

Danach: Diskussion und Bar

 

Termin

Donnerstag, 15.12.2016 um 20 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

Die Jungen Wilden im Kunstverein Freiburg
Tagsüber im Museum. Im Wettlauf mit der Zeit
Sonntag, 11.12.2016, von 14 – 16 Uhr

Spielerisch Kunstwerke zum Leben erwecken – das ist die Mission, auf die sich Kinder zwischen 5 und 12 Jahren am Sonntag, 11.12., von 14 bis 16 Uhr im Kunstverein Freiburg begeben können. Unterstützt von der Kunstpädagogin Verena Schneider werden sie der Frage der aktuellen Ausstellung „Was tun mit der Zeit“ nachgehen und Kunst in Kombination mit Zeit fühlbar, sichtbar, aktiv und gestalterisch erleben. Die Spielregeln dieser Mission sind bekannten Spielen wie Montagsmaler, Memory oder Outburst entlehnt und sorgen für ein erfolgreiches Gelingen im Wettlauf mit der Zeit.

Anmeldung

Um Anmeldung bis Freitag 09.12.wird gebeten.
Unkostenbeitrag: 2 €.
Bitte denken Sie an entsprechende Kleidung.
 

DASSOLLKUNSTSEIN VOL.14
16.11. – 20.11.2016

DASSOLLKUNSTSEIN

Sieben Galerien zu Gast im Kunstverein Freiburg.

An den fünf Ausstellungstagen im November werden Werke der folgenden Künstlerinnen und Künstler zu sehen sein:

GEMEINSCHAFTSWERKE VON SPINIFEX-KÜNSTLERN - ARTKELCH – contemporary aborginal art

ROBERT BOSISIO - GALERIE ALBERT BAUMGARTEN

JULIA ELSÄSSER-ECKERT - GALERIE CLAEYS

HÖSL & MIHALJEVIC - GALERIE G

MARTIN HORSKY | DORIS PUCHBERGER - GALERIE MAREK KRALEWSKI

HARRY MEYER - GALERIE MEIER

BARBARA CAMILLA TUCHOLSKI | MARTIN KASPER - GALERIE PRO ARTE

Eröffnung

Mittwoch, 16.11. um 19 Uhr
Es sprechen: Alle

Öffnungszeiten

Do – So 12 – 18 Uhr
Eintritt frei

 

Amalia Pica
Katachrese
16.09. – 30.10.2016

Die Herbstsaison wird mit der ersten deutschen institutionellen Einzelausstellung der Argentinierin Amalia Pica (*1978 in Neuquén Capital, AR; lebt in London) eröffnet. Picas dynamische, skulpturale Installationen und die Performances, die sie oftmals dafür entwickelt, generieren neue Formen und Sprachen der Kommunikation. Fast wird der Eindruck erweckt, Pica versuche das Rad des künstlerischen Ausdrucks neu zu erfinden. Metaphern der geplagten neueren politischen Geschichte ihrer südamerikanischen Heimat scheinen sich aus ihren Werken zu formen.

Rahmenprogramm

Mittwoch, 12.10. und 26.10.
jeweils 19 Uhr
Öffentliche Führung

Sonntag, 25.09. um 14 Uhr
Die Jungen Wilden – Kinderworkshop

Mittwoch, 05.10. um 19 Uhr
Kunstsalon mit Herbert M. Hurka, Publizist

Eröffnung

Freitag, 16.09. um 19 Uhr
Begrüßung, 19:30 Uhr:
Heinrich Dietz, Direktor
Einführung, 19:45 Uhr:
Caroline Käding, Kuratorin

Öffnungszeiten

Di – So 12 – 18 Uhr
Mi 12 – 20 Uhr
Mo geschlossen
Tag der Deutschen Einheit (03.10.) geöffnet

Eintritt: 2 €/1,50 €; Donnerstag gratis, Mitglieder frei

 

Vortragsreihe: KUNSTWERTE
31. Mai – 27.10.2016

Logo Kunstwerte, Kunstverein Freiburg

Die Vortragsreihe stellt ein Thema in den Mittelpunkt, das weltweit zunehmend an Wichtigkeit erlangt. Noch nie hat der Kunstmarkt einen so großen Einfluss auf die Gegenwartskunst gehabt und selten wurde dieses Phänomen so intensiv in den Medien diskutiert. Dabei liegt der Fokus häufig auf dem materiellen Wert eines Kunstwerkes. Seltener sind jedoch die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Werk und seine Bedeutung für die Kunstgeschichte von Interesse.

Es stellt sich die Frage wie der Mechanismus funktioniert und von wem der Markt eigentlich beherrscht wird. Die Vortragsreihe setzt sich mit einem außerordentlich komplexen Thema auseinander, das viele Gegensätze vereint und vielschichtige Konfliktpotenziale erzeugt. Um die Situation aus den Blickwinkeln der verschiedenen Bereiche zu beleuchten, referieren in regelmäßigen Abständen Experten aus Museen, Journalismus, Auktionshäusern und Galerien.

Siehe auch Veranstaltungen, Kunstwerte.

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch:

sparkasse freiburg        gisinger

Programm

Di, 31.05.2016
Prof. Dr. Stephan Schmidt-Wulffen
Kunsttheoretiker und Kurator, Wien/Bozen
Markt und Methode

Mi, 22.06.2016
Dirk Görtler,
Dozent hKDM, Freiburg
Idealisten, Schwärmer und Verkäufer. Das amerikanische Jahrhundert der Kunst

Do, 30.06.2016
Prof. Dr. Dirk Boll,
Europa-Chef Christie’s, Hamburg
Die 10 größten Herausforderungen der kommerziellen Kunstvermittlung

Do, 21.07.2016
Dr. Tilmann von Stockhausen,
Leitender Direktor der Städtischen Museen Freiburg
Die Bettler? Museen und ihre Rolle auf dem heutigen Kunstmarkt

Do, 29.09.2016
Jörn Bötnagel
Galerist, Berlin
Das System kennt keine Grenzen

Do, 27.10.2016
Dr. Rose-Maria Gropp
Kunstmarkt-Redakteurin FAZ, Frankfurt/Main
Die Listen des Marktes

Termine

Die Vorträge starten jeweils um 19 Uhr

Eintritt pro Veranstaltungsabend:
4 € / 2 € (ermäßigt) / Mitglieder frei

 

Dr. Rose-Maria Gropp
Verantwortliche Redakteurin, Ressort Kunstmarkt,
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt am Main
Die Listen des Marktes

Dr. Tilmann von Stockhausen Dr. Rose-Maria Gropp Die Kunst und ihr Markt sind von den Strategien geprägt, die diverse Interessengruppen mit je eigener Agenda verfolgen - die Künstler, die Galeristen und Händler, die Auktionshäuser, die Sammler, die Museen und Ausstellungshäuser. Das erzeugt vielschichtige Konfliktpotenziale, aber auch Allianzen. Die zeitgenössische Kunst ist dafür der auffälligste, doch keinesfalls der einzige Schauplatz.

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch:

../sparkasse freiburg        gisinger

Kunstwerte

Termin

Donnerstag, 27.10.2016
um 19 Uhr

Eintritt

4€ / 2€ (ermäßigt) / Mitglieder frei

 

kunstFReunde
Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19 Uhr

amalia pica Amalia Pica, Katachrese, Installationsansicht, Kunstverein Freiburg, 2016, Foto: Marc Doradzillo

Schuhzunge - Es ist Rätsel-Zeit!

Am Mittwoch laden die kunstFReunde zu einem Rätselabend im Rahmen der Ausstellung Katachrese von Amalia Pica ein. In Anlehnung an die semantisch unstimmigen, teilweise widersprüchlichen Verbindungen sprachlicher Bilder, können zu den Installationen neue Sinnzusammenhänge auf spielerische Art und Weise gefunden werden. In einem Katachrese-Memory werden sprachliche Bilder auseinander genommen. Es stellt sich die Frage, ob die richtigen Paare wieder zusammen geführt werden können – es wird knifflig.

Kunstfreunde Logo

Kunstverein Freiburg bei Facebook

Die kunstFReunde auf Facebook

Termin

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19 Uhr

Eintritt frei!

 

MILONGA für Entdecker
am Samstag, 15.10.2016 von 16 – 20 Uhr

Im Rahmen der Ausstellung Katachrese der argentinischen Künstlerin Amalia Pica (*1978 in Neuquén Capital, AR) wird im Kunstverein Freiburg am 15.10.2016 eine Milonga ausgerichtet.

In Zusammenarbeit mit tangofreiburg können eigene Tango-Performances zur Installation von Amalia Pica entwickelt werden. Dj Konrad (Blaue Brücke) sorgt für passende Musik. Die Skulpturen von Amalia Pica im ersten Stock bieten Analogien für Kommunikation und erinnern durch ihre amüsante und spielerische Zusammenstellung an ein Tango-Szenario.

Es gibt Kaffee & Kuchen.

Termin

Samstag, 15.10. von 16 – 20 Uhr

Eintritt

Milonga und Ausstellung 6 Euro.

 

Jörn Bötnagel
Galerie BQ, Berlin
Das System kennt keine Grenzen

Jörn Bötnagel erzählt von der pausenlosen und intensiven, bisweilen distanzlosen Zusammenarbeit zwischen Künstler und Galerist. Durch das langjährige Teamwork mit den Künstlern an der Schnittstelle zum Markt, kann die Galerie BQ im besten Fall eine Qualität erzeugen und ein Vertrauen schaffen, das neben einem inhaltlichen Wert von Zeit zu Zeit auch einen pekuniären Wert hervorbringt. Unverzichtbar ist dabei das Pferd nicht von hinten aufzuzäumen.
Logo Kunstwerte

Termin

Donnerstag, 29.09.2016 um 19 Uhr

Eintritt 4€ / 2€ (ermäßigt) /
Mitglieder frei

 

o.T. (mil de una)
Filmpremiere von Martin Horsky und Linus von Poswik
Donnerstag, 22.09.2016 um 20 Uhr

mil de una o.T. (mil de una), film still

25 Stimmen erzählen aus dem Off von ihren nebulös ursprünglichen bis schmerzhaft klaren Erfahrungen ...

Was geschieht mit uns in der Liebe und warum? Ist sie ein hormonelles Spiel der Evolution im Dienst der Reproduktion? Oder ist sie das Gewebe der Welt? Ist das alles nur ein Wahn? Oder ist es die Suche nach tiefer Verbundenheit nach dem fehlenden Stück der eigenen Seele?

o.T., ein Film, der diesen Fragen visuell kreisend nachgeht ...

Danach: Das Institut der unexakten Wissenschaften zeigt Musikvideoclips

Titel: o.T. (mil de una) / Format: Kurzfilm
Thema: Liebe / Dauer: 25 min .

Danach: Das Institut der unexakten Wissenschaften zeigt Musikvideoclips

Termin

Donnerstag, 22.09.2016 um 20 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

William Basinski, New York City
THE DISINTEGRATION LOOPS
Konzert / Videoinstallation (48:50 Min.) in Endlosschleife – 15 Years After 9/11
Sonntag, 11.09.2016

disintegration loop © William Basinski

Am 15. Jahrestag der Katastrophe von 9/11 bringt das Carl-Schurz-Haus zusammen mit dem Kunstverein Freiburg das berühmteste Opus des texanischen Ambient-Avantgardekomponisten William Basinski (*1958) zur Aufführung und bietet dem hiesigen Publikum die Möglichkeit, dieses einzigartige Erinnerungswerk an den ersten großen Schicksalstag dieses Jahrhunderts selbst unmittelbar zu erfahren. Das mythische Konzeptalbum des Multimediakünstlers entstand rein zufällig bei Versuchen, Magnetband-Soundaufnahmen aus dem Jahr 1982 durch ihre Digitalisierung im Herbst 2001 vor dem Verfall zu retten. Aufgrund von Abnutzungserscheinungen zerfiel während der Wiedergabe die Magnetschicht auf den Bändern. Während dieses Zersetzungsprozesses entstanden urplötzlich zerfasernde Klanglandschaften von hypnotischer Eleganz und geisterhaftem Nachhall. Basinski erläutert, dass er das unerwartete Projekt am Morgen der Terroranschläge auf das World Trade Center beendete und anschließend auf dem Dach saß und seine Aufnahmen hörte, während vor ihm die Türme kollabierten. Markerschütternde visuelle Eindrücke von diesem Erlebnis kombinierte der Musiker zu einem elegischen Gesamtwerk, das sich tief in Amerikas kollektives Gedenken an jenen schwarzen Tag einschrieb. Das Musikmagazin Pitchfork wählte die Disintegration Loops unter die 200 wichtigsten Alben der 2000er Jahre.

11 Uhr: Begrüßung: Dirk Görtler, Kunstverein Freiburg & Einführung in das Werk: Shawn Huelle, PhD, Carl-Schurz-Haus Freiburg

Eine Kooperation zwischen dem Carl-Schurz-Haus und dem Kunstverein Freiburg e.V.

Termin

Sonntag, 11.09., 11 - 18 Uhr

11 Uhr: Begrüßung und Einführung

Eintritt frei

 

iNITIAL
22.07. – 31.07.2016

initial

Künstlerinnen und Künstler:

Hiromi Akiyama / Jochen Kitzbihler / Klaus Merkel / Jürgen Oschwald / Christian Schliesser / Marco Schuler / Florian Thate / Tanja Weidmann / Elisabeth Zeller / Johannes Zeller

iNITIAL soll zeigen, wie vielschichtig Einflüsse und Verbindungen, inhaltlich und formal, sowie direkt oder indirekt, auf die eigene künstlerische Arbeit einwirken. Was lösen bestimmte Momente aus, wo beginnt Vieles und was begleitet und bestärkt das eigene Werk? Fragen, die jeder der vertretenen Künstlerinnen und Künstler mit Korrespondenzen zu Werken initialgebender Kollegen sowie durch Querverweise auf entsprechend einflussreiche Objekte, Bilder und Relikte aufzeigt.

Die Ausstellung iNITIAL wird unterstützt durch:

fraternitas in vino             stadt freiburg            stadt freiburg

Rahmenprogramm

Mittwoch, 27.07. um 19 Uhr

FORUM "iNITIAL"

Offener Diskussionsabend mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern zum Thema Auslösung, Einfluss und Verbindungen in der Kunst

Eröffnung

Freitag, 22.07. um 19 Uhr
Einführung, 19:30 Uhr: Caroline Käding

Finissage

Sonntag, 31.07. um 16 Uhr
Jazzlounge und Weinbar
mit erfrischenden Rieslingen

Öffnungszeiten

Di – So 12 – 18 Uhr
Mi 12 – 20 Uhr
Mo geschlossen

Eintritt: 2 €/1,50 €; Donnerstag gratis, Mitglieder frei

 

Dr. Tilmann von Stockhausen
Leitender Direktor der Städtischen Museen Freiburg
Die Bettler? Museen und ihre Rolle auf dem heutigen Kunstmarkt

Dr. Tilmann von Stockhausen Dr. Tilmann von Stockhausen Immer höhere Preise werden auf dem Kunstmarkt erzielt, Rekorde werden immer wieder vermeldet. Keine Rolle spielen auf diesem Markt heute die Museen, die in der Regel gar kein und ein nur ein geringes Budget zur Verfügung haben. Dabei ist es eine Aufgabe der Museen nach den Icom-Grundsätzen weiterhin zu sammeln. Wie man auf einem globalisierten und kommerzialisierten Markt noch überhaupt etwas bewirken kann, soll mit Beispielen aus der praktischen Arbeit bei den Städtischen Museen Freiburg diskutiert werden.
Kunstwerte

Termin

Donnerstag, 21.07.2016
um 19 Uhr

Eintritt

4€ / 2€ (ermäßigt) / Mitglieder frei

 

Kunstreport
Klasse 2a stellt aus!
16.07. – 17.07.2016

KunstreportSchüler/innen in der Ausstellung The Secret Life of ImagesEine Kooperationsveranstaltung der Jugendkunstschule im Jbw, des Kunstvereins und der Turnsee-Grundschule Freiburg

Im Zeitraum von April bis Juli 2016 beschäftigten sich Schüler/-innen der Turnseeschule unter Anleitung der Künstlerinnen Brigitte Liebel, Zorana Arsic und Katharina Gehrmann mit der Gruppenausstellungen The Secret Life of Images und der Einzelausstellung Nordisches aus Südwest von Bernd Seegebrecht. Hierbei entstanden von den Ausstellungen inspirierte Arbeiten, die im Kunstverein präsentiert werden. Die unterschiedlichen Bilder und Objekte der Kinder wurden sowohl vor Ort als auch in den Werkräumen der Jugendkunstschule angefertigt. Die Arbeitsergebnisse geben einen individuellen und unverfälschten Einblick in die kindliche Sichtweise und Interpretation zeitgenössischer Kunst.

Mitwirkende: Luzia, Mattis, Johanna, Jakob, Paul, Johanna, Matilda, Amalia, Felix, Elena, Dakiran, Sebastian, Sophie, Vinzenz, Linda, Jakob, Felix, Luisa und Felicitas.

In Kooperation mit:

Jugendbildungswerk

Eröffnung

Freitag, 15.07.2016 um 19 Uhr

Begrüßung und Einleitung:
Katharina Gehrmann (Leitungsteam, Jugendkunstschule)
Brigitte Pfaff (Konrektorin, Turnseeschule Freiburg)

Öffnungszeiten: Sa – So 12 – 18 Uhr

Eintritt frei

 

Geschmacksakkorde
MEHRKLANG- Gesellschaft für Neue Musik Freiburg e.V.
Samstag, 09.07.2016, 20 Uhr

Geschmacksakkorde Geschmacksakkorde

Neue Musik und gute Weine fordern die Aufmerksamkeit der Sinne: hier das aktive Hinhören, dort die Entdeckung eines facettenreichen Geschmacks. Ein Wein wird üblicherweise über seine Farbe, den Duft und die Geschmacksassoziationen beschrieben −Erinnerungen an Blumen, Schokoladentöne, rote Waldbeeren, Gras, Pfirsich und Minerale werden geweckt.

Mehrklang Gesellschaft für Neue Musik Freiburg e.V. beauftragt den Komponisten und ausgewiesenen Weinkenner Dieter Mack, den Geschmack zehn besonderer Weine in kurzen "Geschmacks-Kompositionen" musikalisch zu beschreiben.

Bei „Geschmacksakkorde“ werden die Ergebnisse zu hören und zu schmecken sein, eine Weinverkostung der besonderen Art. Spielerisch werden die Facetten der Weine erfahrbar: mal hört man zuerst die musikalische Geschmacksdeutung und probiert anschließend den Wein, dann schmeckt man synchron zum Geschmacksakkord. Oder man kostet zuerst, um die eigene Erwartung mit dem Klangresultat des Komponisten abzugleichen. Klang- und Weinentdecker werden damit aktiv in den Veranstaltungsverlauf eingebunden sein und einen spannenden, erkenntnisreichen Abend im Kunstverein Freiburg erleben.

Tickets nur im Vorverkauf:

BZ-Karten Service, Tel. 0761-496 88 88/www.reservix.de
39€/ 32€ erm. (+ VVK Gebühr)

(Mitglied Mehrklang e.V., Student, Azubi, Mitglied Kunstverein Freiburg e.V.,Behinderte)
Begrenztes Kartenkontingent.
Ticket ist vom Umtausch ausgeschlossen.
Im Ticketpreis ist die Verkostung von 10 Weinen enthalten.

MEHRKLANG Gesellschaft für Neue Musik e.V. versteht sich als koordinierende Plattform für Projekte der zeitgenössischen Musik in Freiburg und ist ein Zusammenschluss von Ensembles, Komponisten, Institutionen und Solisten und wird gefördert durch die Stadt Freiburg.

Eine Kooperation zwischen MEHRKLANG Gesellschaft für Neue Musik e.V. und dem Kunstverein Freiburg e.V.

Tickets nur im Vorverkauf:

BZ-Karten Service, Tel. 0761-496 88 88/www.reservix.de

39€/ 32€ erm. (+ VVK Gebühr)

Termin

Samstag, 09.07.2016, 20 Uhr

 

Bernd Seegebrecht
Nordisches aus Südwest
13.05. – 10.07.2016

Von dem in Freiburg lebenden Künstler Bernd Seegebrecht (*1940 in Berlin) wird eine Auswahl von Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen aus seinem gesamten bisherigen künstlerischen Schaffens gezeigt. Dazu zählen Gemälde aus einer Bandbreite seiner sparsamen Abstraktionen aus den 1980er Jahren, in denen sich die Zeichnung aus den schweren Ablagerungen aus einer tiefen Erdschicht der Farbe zu erheben scheint, bis hin zu den leichteren Science Fiction-artigen Fantasiebildern seiner jüngsten Figurationen.

Rahmenprogramm

Mittwoch, 01.06. und 29.06. jeweils 19 Uhr Öffentliche Führung

Mittwoch, 15.06. um 19 Uhr Künstlergespräch zwischen Bernd Seegebrecht und dem Kunstkritiker Volker Bauermeister, Freiburg

Sonntag, 26.06.2016 um 14 Uhr Die Jungen Wilden – Kinderworkshop

Mittwoch, 06.07. um 19 Uhr Kunstsalon mit Christian Malycha, Künstlerische Leitung, Kunstverein Reutlingen

Eröffnung

Freitag, 13.05.2016 um 19 Uhr
Einführung, 19:30 Uhr:
Caroline Käding

Öffnungszeiten

Di – So 12 – 18 Uhr
Mi 12 – 20 Uhr
Mo geschlossen

Am Pfingstmontag geöffnet

Eintritt: 2 €/1,50 €; Donnerstag gratis, Mitglieder frei

 

Prof. Dr. Dirk Boll
Europa-Chef Christie’s, Hamburg
Die 10 größten Herausforderungen der kommerziellen Kunstvermittlung

Prof Dirk BollProf. Dr. Dirk Boll

Dirk Boll spricht über die 10 größten Herausforderungen der kommerziellen Kunstvermittlung und damit über die dramatischen Veränderungen unserer Welt, die hinter Rekordmeldungen von Auktionspreisen untergehen. Von strukturellen Fragen wie der zunehmenden Intransparenz der internationalen Kunstmärkte bis hin zum Schisma von “Kunstmarkt-Kunst” und “Institutionen-Kunst”. Im Zentrum stehen Fragen der Vermittlung: Die Krise der Kunstkritik unterstreicht die Bedeutung der Museen im Kanonisierungsprozess, die aber durch die Globalisierung des Kreises der Meinungsführer marginalisiert werden; gleichzeitig stellt der starke und rasche Wertanstieg die Frage nach der Erlösbeteiligung des Systems.

Kunstwerte

Termin

Donnerstag, 30.06.2016
um 19 Uhr

Eintritt

4€ / 2€ (ermäßigt) / Mitglieder frei

 

Dirk Görtler
Dozent hKDM, Freiburg
Idealisten, Schwärmer und Verkäufer. Das amerikanische Jahrhundert der Kunst

Dirk GörtlerDirk Görtler im New Yorker Sammlerparadies "The Red Caboose", 23 West 45th Street, New York, N.Y.

Dirk Görtler referiert über die hundertjährige Geschichte der Entwicklung Amerikas zum Zentrum des Kunsthandels. Es beginnt mit dem Fotografen und Galeristen Alfred Stieglitz, den Salons der Mäzene und der Gründung der bedeutenden Museen, wie zum Beispiel dem Museum of Modern Art. Begünstigt durch den Exodus der europäischen Avantgarde nach New York im Jahre 1940, verwandelt sich diese Stadt rasch in die moderne Kunstmetropole, welche sie immer noch zu sein scheint. Das Wachsen der New Yorker Galerienszene in der Nachkriegszeit bewirkte spätestens in den 1980er Jahren, dass der Kunstmarkt auf Hochtouren läuft. Inzwischen tobt dort ein Wettkampf um die Gunst der Superreichen zwischen global auftretenden Galerien und den internationalen Auktionshäusern.

Dirk Görtler lehrt u.a. an der hKDM, Freiburg und der Popakademie Mannheim. Seit 1993 führt er einmal im Jahr Gruppen von Kunstinteressierten durch New York, San Francisco oder Chicago.

Kunstwerte

Termin

Mittwoch, 22.06.2016
um 19 Uhr

Eintritt

4€ / 2€ (ermäßigt) / Mitglieder frei

 

kunstFReunde
DIXIT

seegebrecht_der_fremde_ortBernd Seegebrecht, Der fremde Ort, 2013, (Detail), Gouache auf Karton, 41,5 x 53,5 cm

Wohnzimmeratmosphäre im Kunstverein

Das erste Abendprogramm der kunstFReunde des Kunstverein Freiburg setzt sich auf eine kreativ-spielerische Art mit der Ausstellung Nordisches aus Südwest des in Freiburg lebenden Künstlers Bernd Seegebrecht (* 1940) auseinander. In kleinen Gruppen wird über das Spiel DIXIT, das in selbstgestalteter Form die Motive des Künstlers aufnimmt, ein unkonventioneller Zugang zu seinem Werk geschaffen. Eine besondere Art der Kunsterfahrung, wofür keine vorherigen Kunstkenntnisse vonnöten sind.

Siehe auch Veranstaltungen, Kunstfreunde.

Kunstfreunde Logo

Kunstverein Freiburg bei Facebook

Die kunstFReunde auf Facebook

Termin

Mittwoch, 08.06. 2016, 18 Uhr

Eintritt frei!

 

Prof. Dr. Stephan Schmidt-Wulffen
Kunsttheoretiker und Kurator, Wien/Bozen
Markt und Methode

Prof. Schmidt-Wullfen© A. FeltenSind Geld und Geist feindliche Kräfte und das eine zerstört zwangsläufig das andere? Der Vortrag schlägt eine vorsichtigere Betrachtungsweise vor: Immer schon hat der Kunstmarkt einen Konsens gespiegelt und die Kunstproduktion motiviert. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts bilden sich dann aber Kunstformen heraus, die mit einer als Kulturproduktion zu verstehenden Konsumwelt große strukturelle Ähnlichkeiten aufweisen. Während Kunst und Konsum in eine produktive Nachbarschaft geraten, mutiert der Kunstmarkt zu einer zerstörerischen Kraft, die das Beharren auf alten Kunstparadigmen erzwingt.
Kunstwerte Logo

Termin

Dienstag, 31.05.2016
um 19 Uhr

Eintritt

4€ / 2€ (ermäßigt) / Mitglieder frei

 

Marie Schmit
SOlow, for a little audience
Neue leise Musik für Cello Solo
Sonntag 29.05.2016, 19:30 Uhr

SchmitCello © Marie Schmit Das Programm besteht aus sieben Werken für Violoncello solo. Im Mittelpunkt steht die Intension der Solistin, leise Stücke unter besten Hörbedingungen in einem ungewöhnlichen Konzertformat zu spielen. Die Anzahl der Zuhörer soll auf zehn begrenzt sein. Bei geeigneter Akustik können die Konzerte in verschiedensten, kleinen und unkonventionellen Räumen stattfinden, wie zum Beispiel in Galerien, Industriegebäuden oder interdisziplinären Projekträumen aber auch in Privatwohnungen und Kellerräumen.

Diese Konzertreihe wird zehn Mal für jeweils zehn ZuhörerInnen gespielt. Durch diese Begrenzung soll ein individuelles Musikerlebnis eines jeden Zuhörers erlangt werden. Auch für die Interpretin wird dieser kleine Kreis von Menschen Konsequenzen haben – der Kontakt zur Zuhörerschaft wird gesteigert, die oft häufig unüberwindlichen Grenzen zwischen „Bühne“ und „Saal“ werden im besten Falle abgebaut und das Publikum wird zu einem „aktiveren“ und konzentrierteren Zuhören eingeladen.

Programm

George Aperghis, Recitation pour violoncelle (1980), 3 min
Simon Steen-Andersen, Study 1 for String Instrument (2007), 7 min
Robin Hoffmann, 5 Trainingseinheiten zur Schleifers Methoden, (2011), 5 min
Helmut Lachenmann, Pression, (1969), 9 min
Jesse Broekman, UA, 2016
Morton Feldmann, Projection 1, (1950) 3 min
Georg Bloch, UA, 2016
(Gesamtdauer: ca. 45 Minuten)

Eintritt: 10 / 7 € (ermäßigt für Mitglieder des Kunstvereins)
Um Reservierung bis zum 27. Mai wird gebeten!
Anmeldung unter: marieschmit@gmail.com / Tel.: 0172 9276382

Besonderen Dank für die Unterstützung:

KVFR     LBBW     orgelbau musikrat      sparkassen versicherung

Termin

Sonntag, 29.05.2016, 19:30 Uhr
Eintritt : 10 / 7 € (ermäßigt für Mitglieder des Kunstvereins)
Reservierungen bis einen Tag vor dem Konzert unter  marieschmit@gmail.com
Tel.: 0172 9276382
 

The Secret Life of Images
18.03. – 01.05.2016

Künstlerinnen:

Anna  Barriball  (GB), Susan  Hiller  (US), Sofia  Hultén  (S), Stephanie  Kiwitt  (D), Elizabeth  McAlpine  (GB), Lucy  Skaer  (GB), Emily  Wardill  (GB)

Die Gruppenausstellung im Frühjahr mit zeitgenössischen Künstlerinnen aus dem In- und Ausland erkundet die abstrakte Formensprache von Malerei, Fotografie, Skulptur und Film. Monochrome, sich ständig wiederholende beziehungsweise geometrische Oberflächen verschleiern performative oder theatralische Prozesse sowie historische Darstellungen und politische Aussagen.

Die Ausstellung wird unterstützt von:

British Council

Rahmenprogramm

Mittwoch, 23.03. und 13.04. jeweils 19 Uhr Öffentliche Führung

Sonntag, 10.04. um 14 Uhr
Die Jungen Wilden –
Kinderworkshop

Mittwoch, 20.04. um 19 Uhr
Künstlergespräch mit Sofia Hultén

 Mittwoch, 27.04. um 19 Uhr
Kunstsalon
mit Maik Schlüter, freier Kurator und Kunstkritiker, Braunschweig

Eröffnung

Samstag, 19.03.2016 um 19 Uhr
Einführung, 19:30 Uhr:
Caroline Käding.

Öffnungszeiten

Di – So 12 – 18 Uhr
Mi 12 – 20 Uhr
Mo geschlossen

Während der Osterfeiertage geöffnet.

Eintritt: 2 €/1,50 €; Donnerstag gratis, Mitglieder frei

 

Henrik Håkansson
A Tree (Suspended)
29.01. – 06.03.2016

Der schwedische Künstler Henrik Håkansson (*1968 in Helsingborg, S; lebt derzeit in Berlin und Falkenberg, S) ist mit seinen Installationen, die sich mit der Konsequenz der menschlichen Einwirkung auf unsere Umwelt auseinandersetzen, international bekannt geworden. Er kombiniert filmische und skulpturale Elemente miteinander und besetzt ebenso die Rolle des Eindringlings und Vernichters, wie auch die des Schöpfers und Pflegers des Wachstums der Natur.

Im Zentrum der Ausstellung A Tree (Suspended)) von Henrik Håkansson wird eine Buche stehen, die der Förster bereits ausgemustert hatte und die – unabhängig von der Installation im Kunstverein – entfernt werden musste. Auf Wunsch des Künstlers konnte der Baum mit Wurzelstock aus der Erde genommen werden.

iaspis    Schwedische Botschaft

Rahmenprogramm

Mittwoch, 10.02. und 24.02. jeweils
19 Uhr Öffentliche Führung

Sonntag, 14.02.2016 um 14 Uhr
Die Jungen Wilden – Kinderworkshop

Mittwoch, 17.02. um 19 Uhr
Kunstsalon mit Andreas Baur, Leiter Villa Merkel, Galerien der Stadt Esslingen

SWR 2 "Journal am Mittag" Interview mit Henrik Håkansson, geführt von Christian Gampert
gesendet am 9. Februar 2016

MP3 >

Sonntag, 28. Februar, 16 Uhr
OFFEN FÜR KUNST
mit Markus Müller, Förster und Leiter des WaldHauses Freiburg
mehr >

 

Eröffnung

Freitag, 29.01.2016 um 19 Uhr
Einführung, 19:30 Uhr:
Caroline Käding.

Öffnungszeiten

Di – So 12 – 18 Uhr
Mi 12 – 20 Uhr
Mo geschlossen

04.02.2016 (Schmutziger Dunschtig) geschlossen.

Eintritt: 2 €/1,50 €; Donnerstag gratis, Mitglieder frei

 
 

OFFEN FÜR KUNST
mit Markus Müller, Förster und Leiter des WaldHauses Freiburg
Sonntag, 28.02.2016, 16 Uhr

Hakansson A tree Henrik Håkansson, A Tree (Suspended), 2016, Kunstverein Freiburg, 2016, Courtesy der Künstler, Galerie Meyer Riegger, Karlsruhe / Berlin, The Modern Institute, Glasgow, Galleria Franco Noero, Turin, Foto: Marc Doradzillo

Im Rahmen der Ausstellung A Tree (Suspended) des schwedischen Künstlers Henrik Håkansson erläutert Markus Müller in einem Vortrag die Bedeutung der nachhaltigen Holznutzung und der Biodiversität des Freiburger Stadtwaldes. Die Besucher/innen erfahren, wieviel Holz im Stadtwald nachwächst und wie den Förstern im Wald ein Gleichgewicht zwischen Nutzung, Naturschutz und Erholung gelingt.

Markus Müller ist Förster im Revier Opfingen beim Städtischen Forstamt Freiburg und leitet das WaldHaus Freiburg.

Termin

Sonntag, 28.02.2016, 16 Uhr
Kunstverein Freiburg

Der Eintritt ist frei.